Internationaler Umzug

Darauf müssen Sie bei internationalen Umzügen achten

Wenn man aus beruflichen oder familiären Gründen in ein anderes Land zieht, dann stellt ein internationaler Umzug eine noch größere Herausforderung dar als ein Umzug innerhalb Deutschlands. Selbst wenn man nur innerhalb Europas umzieht, macht es einen Unterschied, ob man in ein EU-Land wie Frankreich zieht oder in die Schweiz, die nicht zur EU gehört.

1. Ihr internationaler Umzug: Notwendige Dokumente

  • Auch wenn es innerhalb der EU den Grundsatz der Freizügigkeit und der Niederlassungsfreiheit gibt, müssen Sie eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Außerhalb der EU benötigen Sie häufig ein Visum und/oder eine Arbeitserlaubnis.
  • Überprüfen Sie die Gültigkeit Ihres Personalausweises, Ihres Reisepasses und Ihres Führerscheins. Je nach Land benötigen Sie auch einen Internationalen Führerschein.
  • Vergessen Sie auch nicht den Kinderausweis.
  • Lassen Sie wichtige Dokumente wie Geburts- und Heiratsurkunden, Diplome und wichtige Ausbildungszeugnisse noch in Deutschland beglaubigen und eventuell übersetzen. Im Ausland wird das häufig deutlich komplizierter und kostspieliger sein.
  • Der deutsche Führerschein ist nur innerhalb der EU gültig. Wenn Sie in die Schweiz auswandern, müssen Sie innerhalb von 12 Monaten den deutschen Führerschein umschreiben lassen. Versäumen Sie das, dann fahren Sie ohne gültigen Ausweis und das kann für Ärger sorgen.
  • Wandern Sie nach Übersee aus, dann macht es Sinn, zunächst einmal einen internationalen Führerschein zu beantragen. Dieser gilt jedoch nur drei Jahre. Informieren Sie sich am besten vorab, ob der deutsche Führerschein im Zielland anerkannt wird oder welche Voraussetzungen und Formalien Sie für eine Umschreibung beachten müssen.

 

2. Abmeldung in Deutschland

  • Wenn Sie Deutschland verlassen, müssen Sie sich bei den unterschiedlichsten Behörden abmelden. Sie müssen mindestens das Einwohnermeldeamt, das Finanzamt und die Kfz-Zulassungsstelle über Ihre Auswanderung informieren.
  • Lassen Sie sich in jedem Fall eine Abmeldebescheinigung ausstellen. In manchen Ländern wie zum Beispiel Spanien wird sie bei der Anmeldung benötigt. Wenn Sie nach der Abmeldung in Deutschland neue Ausweispapiere benötigen, ist das örtliche Konsulat oder die Botschaft für Sie zuständig. Ohne Abmeldebescheinigung werden die Leistungen häufig teurer.
  • Je nach Ihrer persönlichen Situation müssen auch das Sozialamt, die Rentenversicherung, die Familienkasse, die Agentur für Arbeit und noch weitere Behörden informiert werden.
  • Vergessen Sie nicht, auch Ihre Bankgeschäfte zu erledigen. Kündigen Sie Konten, Lastschriften, Daueraufträge und Kreditkarten. Bei Darlehen, Sparverträgen und Krediten besprechen Sie die Abwicklung mit Ihrer Bank.
  • Setzen Sie sich auch mit Ihrer Versicherung in Verbindung. Überprüfen Sie, welche Versicherungen Sie kündigen müssen und welche Versicherungen möglicherweise auch im Ausland greifen.
  • Beauftragen Sie rechtzeitig einen Nachsendeauftrag bei der Deutschen Post, damit Sie auch im Ausland erreichbar sind.

3. Gesundheit und Krankenversicherung

  • Im Ausland gibt es große Unterschiede in der Gesundheitsvorsorge im Vergleich zu Deutschland. Daher sollten Sie bei sich und Ihrer Familie noch in Deutschland einen gründlichen Gesundheitscheck bei Ihrem Arzt durchführen lassen. Dieser kennt Sie und Ihre Krankheitsgeschichte und Sie können sicher sein, dass der Start in Ihr neues Leben nicht von gesundheitlichen Problemen überschattet wird.
  • Er wird Sie auch hinsichtlich möglicher notwendiger oder zwingend vorgeschriebener Impfungen beraten.
  • Wenn Sie auf regelmäßige Medikamente angewiesen sind, besorgen Sie sich einen Vorrat für mindestens zwei Monate. Erkundigen Sie sich, ob Sie diese Medikamente einführen dürfen oder ob eine ärztliche Bescheinigung notwendig ist.
  • Setzen Sie sich mindestens einen Monat vor Ihrem internationalen Umzug mit Ihrer Krankenversicherung in Verbindung und klären Sie, ob die Leistung auch im Ausland gelten. Auch innerhalb der EU gibt es bereits Unterschiede.
  • Überlegen Sie, ob sich eine Anwartschaft auf die gesetzliche oder private Krankenversicherung lohnt, damit Sie im Falle einer Rückkehr auch wieder von Ihrer bewährten Krankenversicherung aufgenommen werden.
  • Klären Sie auch im Zielland, welche Leistungen von der Grundversorgung der lokalen Krankenkasse gedeckt werden und welche Zusatzversicherungen möglich sind. Gerade zahnärztliche Leistungen sind in manchen Ländern wie der Schweiz teurer als in Deutschland. Hier sollten Sie sich überlegen, ohnehin anstehende Behandlungen noch rechtzeitig durchführen zu lassen.

4. Hausrat überprüfen

  • Gerade bei großen Möbeln sollten Sie sich fragen, ob wirklich alles mitgenommen werden muss. Wenn es sich um wertvolle Möbel handelt, dann wird die Entscheidung sicher schnell fallen, aber bei vielen Möbeln kann man sich durchaus die Frage stellen. Je weniger Möbel in den Transporter oder in den Container kommen, desto günstiger wird der internationale Umzug, weil weniger Platz verbraucht wird.
  • Nutzen Sie den Umzug, um sich von alten Möbeln und Hausrat zu trennen, die vielleicht nicht mehr Ihrem Geschmack entsprechen oder nicht mehr einwandfrei sind.
  • Verkaufen oder verschenken Sie funktionsfähige Geräte, Kleidung oder andere Gegenstände, die Sie schon lange nicht mehr benutzt haben. Nutzen Sie den Umzug, um sich von unnötigem Ballast zu befreien.
  • Überprüfen Sie auch, welche Steckdosen in Ihrer neuen Heimat verwendet werden. Möglicherweise werden Sie Adapter benötigen, um Ihre elektronischen Geräte weiter nutzen zu können.

5. Umzug mit Tieren

  • Je nach Wunschland kann es passieren, dass Ihr vierbeiniger Liebling in Quarantäne muss. Informieren Sie sich beim zuständigen Konsulat oder auch online, welche Gesundheitsbestimmungen für Tiere gelten und ob auch die Anzahl der Tiere beschränkt ist. Ebenso können sich Einschränkungen aufgrund des Alters, der Art oder der Rasse ergeben.
  • Für fast alle Länder benötigen Sie bei Hunden und Katzen mindestens einen Nachweis für Antikörpertiter gegen Tollwut, der mindestens 6 Monate vor der Einreise durchgeführt werden muss.
  • Erkundigen Sie sich auch vorab, ob und wie das Tier beim Zoll angemeldet werden muss, damit dieser Vorgang möglichst rasch abgewickelt werden kann. In jedem Fall sollten Sie jede zusätzliche Stressquelle für Ihr Tier vermeiden, denn allein der internationale Umzug und die Umstellung von einer gewohnten auf eine neue Umgebung belastet das Tier.

6. Zoll und sonstige Formalitäten

Je nach Land kann eine ziemliche Lawine aus Formularen und Vorschriften auf Sie zurollen. Als Experten kennen wir uns mit den unterschiedlichen Formalitäten aus und wissen, auf was Sie achten müssen. Wenn Sie alles in Eigenregie organisieren möchten, werden Sie viel Zeit damit verbringen, sich mit den Gesetzen und Regularien vertraut zu machen. Diese Zeit können Sie besser in Ihre persönliche Vorbereitung auf die neue Heimat verwenden, damit der Start für Sie einfacher wird. Und selbst wenn Sie sich durch die Formulare gekämpft haben, ist die Chance sehr hoch, dass doch etwas übersehen wurde. Dann ist Ärger an der Grenze vorprogrammiert und im schlimmsten Fall drohen Ihnen Strafzölle oder Geldbußen. Diesen Ärger umgehen Sie, wenn Sie sich von uns als erfahrenen Umzugsunternehmen in Köln unterstützen lassen.